NDR zieht Nominierung des deutschen ESC-Vertreter zurück

LiSL Nord begrüßt ausdrücklich die korrigierende Entscheidung des NDR, den zuvor in intransparenter Weise nominierten Künstler, dessen fragwürdige Einstellungen zu großer öffentlicher Entrüstung führte, zurückzuziehen. Der fast ausschließlich aus Pflichtbeiträgen der Einwohner und Firmen Deutschlands finanzierte öffentlich-rechtliche Sender hatte in völliger Verkennung evidenter Fakten über den Künstler versucht, in einer Art Whitewashing-Kampagne eine breite Diskussion abzuwenden und die untragbare Entscheidung zu rechtfertigen. Der ESC Verantwortliche des NDR, Thomas Schneider, hatte sogar in einem intern geführten Interview die Zugehörigkeit zur LGBTQI Community indirekt als „Lebensentwurf“ bezeichnet.
Wir freuen uns, daß der ‪#‎ESC2016‬ als Fest der Lebensfreude und Toleranz mit 1 Milliarde weltweiter TV-Zuschauer nun durch den NDR keinen weiteren Schaden nimmt.